Eine tolle Frau, ein grossartiges Projekt, ein wunderbares Buch – THE GREAT FULL. Sustainable Eating with Purpose and Joy 

Michelle Grant beschreibt auf den ersten 75 Seiten die Wechselbeziehungen unserer Nahrungsmittel, und zwar vom Anbau bis zum Verkauf und Einkauf im Geschäft. Sie zeigt auf, welche Auswirkungen unsere Ernährung eben nicht nur auf uns selbst, sondern im Endeffekt auf die ganze Erde hat. So ist das erste Kapitel Food and People gewidmet oder Hunger und Übergewicht.

The reality is, almost anywhere you live in the world today, you or someone near you is struggling with their weight and associated health issues. Yes „food in“ and  „exercise out“ matters, but it ist much more complex than that.

Es folgt Food and Planet: „We have explored how food systems are serving people, but what about the planet? Of all human acitvities, food production has the greatest impact on our natural world and is the largest driver of environmental change. Let’s find out how what is on our plates l inks us to the soil, land and ecosystems that may be far away from our kitchen table.“

Tatsächlich überlegen wir uns, welche Nahrungsmittel „nahrhaft“ sind, wieviele Vitamine, Antioxidantien etc. sie enthalten. Wir denken  aber seltenst, darüber nach, auf welchem Boden es wächst und wie die dem Boden entzogenen Nährstoffe wieder zugeführt werden, welche Auswirkungen hat es auf unser Klima, wie verändern sich die Gegebenheiten bei den Bauern, die Wasser zu Gunsten eines „Superfoods“ abgeben müssen und ihre Böden nicht mehr richtig bewirtschaften können uswusf.

… we see that it is food that connects us to some of the biggest issues of our times. Food really matters. In the face of climate change, population growth, a massive increase in demands of animal sourced foods and rapid rural to urban migration the future does not look bright unless we all participate in creating change. Let’s talk about how each of us can get startet.

In den Kapiteln What Can I do, Intentional Eating und Intentional Shopping beschreibt Michelle, wie wir mit wenig Aufwand, einfach ein bisschen mehr Achtsamkeit und dem Überdenken des eigenen Einkaufs- und Ernährungsverhalten eigentlich schon ziemlich viel bewirken können.

Michelle ist eine junge Powerfrau, sie hat Umweltwissenschaften studiert und an der ETH das World Food System Center sowie die Plattform The Great Full gegründet, für Private und Organisationen, die sich ernsthaft mit Food und Nachhaltigkeit in allen Facetten auseinandersetzen möchten. Daneben ist sie zertifizierte Yoga- und Meditationslehrerin und coacht Führungskräfte. Und kochen kann sie auch, was sie mit dem vorliegenden Kochbuch aufs Schönste beweist.

Der zweite Teil des Buches ist nämlich dem Kochen gewidmet. Blättert man durch die Seiten, nimmt man ihr sofort ab, dass sie das alles selbst gekocht hat. Es sind Rezepte für Menschen, die keine Zeit haben stundenlang in der Küche zu stehen. Einfache, aber sehr sehr leckere Mahlzeiten, die bestimmt auch bei Kochmuffeln die Lust zum Ausprobieren wecken.

Ich bin total begeistert von dem Buch – es ist eine gelungene Kombination von wissenschaftlicher Arbeit (aber sehr unterhaltsam geschrieben!) und sinnlichem Genuss.