Dein Immunsystem schützt dich bestmöglich vor Bakterien und Viren und somit – ja genau: vor Erkältungen! Eigentlich ist es ganz einfach, das Immunsystem einigermassen fit zu halten. Musst dich nur an ein paar Regeln halten:

  1. Genügend Schlaf! Im Schlaf wirkt HGH, ein Wachstumshormon das jede Nacht Zellen für das Immunsystem baut – u.a. zur Abwehr von Krankheitserregern. Es stimuliert die T-Lymphozyten und Makrophagen und ist somit das Tool bei und gegen Infektionen. Klug wie unser Immunsystem ist, speichert es auch noch die Daten der Erreger in den sogenannten Gedächtniszellen, damit bei einem zweiten Angriff grad die passende Abwehr bereitsteht. ABER: das geht alles nur, wenn genügend Zeit zur Verfügung steht, das heisst mindestens 7 Stunden Schlaf pro Nacht.
  2. Zitrone und Ingwer – ein unschlagbares Paar. Dennoch solltest du am Morgen zuerst dein übliches Glas Wasser mit Zitrone trinken und erst später heisses Ingwerwasser. Anstelle von Zitrone kannst du auch ein paar Scheiben Orange  geben und einen Rosmarinzweig dazu – schmeckt herrlich! Oder falls du schon am Hüsteln bist, hilft Thymian super. Einfach ein paar Zweiglein in den Tee geben.
  3. Kalte Dusche und Tageslicht. Also es ist Winter, heisst es ist morgens dunkel und es ist kalt. Heisst wir müssen uns anpassen, indem wir nicht heiss, sondern eher kalt duschen – also langsam anfangen bitte; jeden Tag den Regler ein wenig kühler stellen, bis sich der Körper gewöhnt hat. Das kalte Wasser regt dein Immunsystem hübsch an und zusätzlich fühlst du dich fit und wach. Wahrscheinlich brauchst du Kunstlicht in der Wohnung, deshalb solltest du nicht gleich ins Auto hüpfen und ins Kunstlicht getauchte Büro fahren, sondern einen Spaziergang bei Tageslicht machen – echt wichtig, weil sonst checkt dein Schlafhormon, das Melatonin nicht, das es Tag ist (!) und du fühlst dich den ganzen Tag über müde und dusselig im Kopf. Kalt duschen und Tageslicht tanken macht übrigens auch glücklich, da es den Stresslevel senkt und gegen depressive Verstimmungen hilft.
  4. Probiotische Lebensmittel. Viel Fermentiertes essen, griechisches Joghurt (weil weniger Zucker!), Kimchi, Sauerkraut, MisoSuppe, Salzgurken, KombuchaTee und Apfelessig tragen viel zur Stärkung des Immunsystems bei. Ich weiss, es ist nicht jedermanns Geschmack, aber die Geschmacksnerven können durchaus umgepolt werden. Und wenn etwas so viele gesundheitliche Vorteile hat wie fermentierte Lebensmittel, dann ist es allemal ein Versuche wert – oder?
  5. Wasser trinken. Viel Wasser trinken – bei jedem noch so kleinen Durstgefühl einen Schluck oder noch besser grad ein Glas Wasser trinken.Wasser regelt die Körpertemperatur, ist wichtig für den Stoffwechsel, die Haut, Verdauung, Nieren, das Gehirn … Wenn dir Wasser zu langweilig ist, dann trink Kräutertee, Hagebuttentee oder aromatisiere das Wasser mit einem Zweig Pfefferminze und ein paar Zitronenscheiben.
  6. Viel lachen. Lachen stärkt die Abwehrzellen, baut Stress ab und setzt das Glückshormon Serotonin frei. Bei häufigem und heftigen Lachen verstärkt sich der positive Effekt auf das Immunsystem. Du hast nix zu lachen? Dann lach auch mal über dich selbst und nimm das Leben nicht so bitter ernst. Schau dir zur Auflockerung doch hie und da was auf youtube an.
  7. HotHot. Scharfes Essen stärkt auch das Immunsystem.  In Chilischoten aber auch in Peperoni (den langen spitzen etwas mehr) ist Capsaicin enthalten, das antibakteriell und entzündungshemmend wirkt.  Meerrettich, Senf und Wasabi schärfen durch ihre Senfölglycoside ebenfalls entzündungshemmend und die ätherischen Öle befreien die Atemwege. Einfach nicht übertreiben, damit die Schleimhäute nicht angegriffen werden!
  8. Kurkuma, Zwiebel und Knoblauch. Kurkuma wird in Indien und China schon seit jeher als Heilmittel eingesetzt. Die Pflanze ist mit dem Ingwer verwandt und wird mittlerweile hierzulande auch immer öfters als entzündungshemmendes und immunstärkendes Naturprodukt eingesetzt. Wichtig ist die Kombination mit Pfeffer und das Erhitzen mit Öl für die Bioverfügbarkeit – es gibt übrigens auch Kapseln. Auch die Zwiebel hat ähnliche Eigenschaften, es gibt Menschen, die essen Zwiebeln wie Äpfel, das soll am gesündesten sein, aber schon ziemlich hardcore. Bist du schon erkältet, dann kannst du dir Zwiebelwickel um den Hals oder auf die Ohren legen. Riecht ein bisschen streng, aber es hilft. Noch strenger riecht der Knoblauch, der antibakteriell wirkt und volle Pulle auch gegen Viren und Pilze vorgeht.
  9. Buntes Gemüse. Das ist nichts Neues, dennoch wiederhole ich es hier gerne: Die enthaltenen Antioxidantien schützen unsere Zellen vor schädlichen freien Radikalen und entlasten dadurch das Immunsystem.
  10. Less Stress. Akuter Stress erhöht die Immunstärke aber chronischer Stress ist ganz schlecht für unser Immunsystem. Statt Weihnachtsgeschenken hinterher zu hetzen heisst es jetzt entschleunigen, lieber ein wenig hygge zelebrieren, gemütlich auf dem Sofa kuscheln und so.