Du bist in irgendeiner Form körperlich beeinträchtigt,  sei es durch eine Arthrose, Verletzung  oder Gicht oder … und du überlegst dir, ob Yoga das richtige für dich ist? Ja, ist es definitiv, wenn du ein paar Dinge berücksichtigst. Ich habe mich mit Deddou von popupyoga.ch zu diesem Thema unterhalten.

Deddou, wie ist es für dich, wenn du Leute in der Stunde hast, die körperliche Einschränkungen zeigen?

Da ich allen Teilnehmern etwas bieten möchte, das Ihnen passt, Freude macht und sie zufrieden stellt, kann das schon eine Herausforderung sein. Wenn ich feststelle, jemand macht plötzlich Pause oder ändert eine Position von sich ab, dann reagiere ich natürlich und frage nach. Sobald Schmerzen mit im Spiel sind, ist Vorsicht geboten.

Was heisst es ist Vorsicht geboten? Sollen sie dann einfach aufhören, warten bis zur nächsten Übung oder etwas anderes machen?

Also grundsätzlich rate ich allen, die körperliche Einschränkungen haben, sich zuerst an den verantwortlichen Arzt oder Physio oder sonstige Therapeuten zu wenden und Rücksprache zu halten, ob Yoga angebracht ist und worauf sie speziell achten sollen. Viele Yoga Teacher kennen sich zwar ganz gut aus, aber die Verantwortung dafür zu übernehmen ist nicht möglich. Hat die behandelnde Ärztin oder Therapeut das OK gegeben, ist es sinnvoll vor der Yoga Stunde bereits zu informieren. Ich bin jeweils froh, wenn ich vorher eine E-Mail bekomme worin mir kurz geschildert wird, welche Einschränkungen, Ängste und so vorhanden sind. Ich kann dann jeweils mit der Teilnehmerin vor der Stunde kurz darüber sprechen und vielleicht sogar schon einzelne Alternativübungen zeigen.

Ich bin auch froh, wenn mich diejenigen informieren, die genau wissen wo ihre Grenzen sind und was geht und was nicht. Ich sehe ja jeweils, dass sich jemand nicht im üblichen Rahmen bewegt und für mich ist es einfacher, wenn ich dies weiss. Ansonsten mache ich mir allenfalls völlig falsche Gedanken, lasse mich ablenken und die Stunde verläuft nicht wirklich zufrieden stellend.

Wäre es allenfalls sogar besser, zuerst eine Einzelstunde zu buchen, um gemeinsam herauszufinden, was von der Beweglichkeit und/oder Kraft her alles möglich ist?

Ja, das empfehle ich sehr. Wenn du zuerst eine Einzelstunde bekommst, fühlst du dich gleich viel sicherer. Nach Verletzungen oder bei chronischen Beeinträchtigungen ist immer Angst dabei, um gewisse Bewegungen auszuführen. In einer Einzelstunde kann ich auf diese Angst eingehen und wir können gemeinsam daran arbeiten.  Eine Einzelstunde bietet einen wunderbarer Rahmen dazu – du hast dann den Fokus ganz auf dich gerichtet, wirst nicht abgelenkt und auch nicht dazu verführt etwas zu machen, dass deine körperlichen Fähigkeiten eigentlich übersteigt, nur weil vielleicht deine Nachbarin tiefer in die Übung reingeht und dir dann dein Ego in die Quere kommt ..

Ist es dir wichtig, Alternativen zu den Positionen anbieten zu können oder stresst dich das eher?

Im Yoga gibt sooo viele Möglichkeiten Alternativen anzubieten – ich finde es sehr wichtig, darauf zu schauen, dass es für alle ein gutes Erlebnis wird und auf keinen Fall soll jemand mit Schmerzen die Stunde verlassen. Bei Stunden, in denen man die Übungen halten muss, ist es einfach Alternativen anzubieten, da ich dann genügend Zeit dafür habe. Bei Flow Yoga ist es schwieriger, da die Abfolgen relativ schnell gehen. Das könnte dann auch die anderen Teilnehmer stören, wenn ich dauernd unterbrechen muss.

Einige Yoga Teacher arbeiten vor allem mit der Atmung, andere chanten Mantras und meditieren – ist das für dich gleichwertig?

Ja auf jeden Fall! Es ist eine sanfte Art, den Körper in Balance zu bringen. Du arbeitest mit dem eigenen Energiefeld und das kann dich genau so tief bringen – energetisch allenfalls noch tiefer. Dein Geist wird ruhiger, du wirst harmonischer, ausgeglichener, es können sich Angstzustände lösen. Auch die Atmung ist extrem wichtig, ich finde, sie hat einen genau so einen grossen Stellenwert wie körperliche Anstrengung.

Wie komme ich eigentlich an die richtige Yoga Stunde, wie weiss ich, was mir gut tut und was mir gefällt?

Schwierig, Yoga ist ja nicht gleich Yoga. Es gibt sehr viele Stile und jeder Yoga Lehrer interpretiert diese etwas anders. Am besten rufst du bei den Studios an und fragst nach, welche Stunde sie für dich empfehlen würden. Vielleicht kannst du auch anhand der Website schon entscheiden, ob dir ein Studio sympathisch ist, oder ob die Teacher dich von der Ausstrahlung her ansprechen.

Danke für das Gespräch, liebe Deddou – dann lass uns wünschen, dass alle ihre Teacher finden, um beweglicher durchs Leben gehen, balancierter auf den Füssen stehen und sich weiter entwickeln zu können.

Deddou und ihr Team von POP UP YOGA bieten diverse Programme von regular classes bis online yoga von corporate yoga bis workshops and retreats eine tolle Auswahl an Möglichkeiten an.