Laura Koerver hat ein ganz wunderschönes Kochbuch publiziert – sie ist ja auch so eine Schöne! Es macht nicht nur Spass zum Anschauen, es lässt sich auch prima daraus kochen. Die Rezepte sind raffiniert und dennoch simpel und das Ergebnis lässt sich zeigen! Einfache Gerichte sehen phantastisch aus, wenn man sie so herrichtet, wie auf ihren Fotos. Laura hat auf Insta darum gebeten, Nachgekochtes von ihr auf der Innenseite ihres Buches zu fotografieren und mit ihrem Account zu verlinken. Daniela und ich haben das gemacht, dazu haben wir unter anderem die Papaya ausgesucht, weil wir beide Papayas lieben. Mega schnell gemacht, mega fein, mega gesund …:)) Rezept zum Download

Am Carlsplatz in Düsseldorf hat Laura ein Restaurant LAURA’S DELI Urban Natural Food and Drinks – …“unser Ansatz basiert auf einem innovativen, nährstoffreichen Produktmix, weg von Fastfood und billigen Produktionsmethoden, hin zu mehr Genuss, Qualität, ausbalancierter Ernährung und Leistungssteigerung.“

Also ich habe ja eine Freundin aus Düsseldorf, wird höchste Zeit für einen Stadtbummel:)).

Hier noch kurz was zu den gesundheitlichen Aspekten der Papaya:

Die Papaya ist eine Vitamin C-Bombe – bereits 100 gr. Fruchtfleisch decken den Tagesbedarf; dazu kommen die Vitamine A, E, B1-6 und Folsäure, Magnesium, Kalium und natürlich Ballaststoffe.

Was die Papaya aber so besonders macht, sind die grossen Mengen des Enzyms Papain. Dieses eiweissspaltende Enzym ist super für unsere Verdauung und schützt uns vor Entzündungen.

Am meisten Papain hat es in den noch unreifen grünen Papayas oder in den braunen Kügelchen; die solltet ihr auf keinen Fall wegwerfen, auch diese enthalten das wertvolle Papain und können gegessen werden. Sie schmecken etwas pfeffrig und wer grad nicht mag, kann sie auch auf die Seite legen und an der Sonne trocknen lassen (oder im Ofen bei 50°), wenn sie schön sauber und trocken sind in ein Glas mit Schraubverschluss und öfters 2 Löffelchen davon knabbern. Soll gegen viele Krankheiten vorbeugend wirken, beim Entsäuern helfen und damit das Wachstum von Krebszellen hemmen, da diese gerne in saurem Milieu leben. Man kann die Samen auch kaufen, aber 50 gr.  kosten  zwischen 25 und 30 Franken.

Ach ja, fast vergessen: Die Papaya ist sehr kalorienarm:))

Nebeneffekte:
Papain kann in hohen Dosen zu Unterzuckerung führen. Schwangere sollten darauf verzichten, da die Papaya Allergien auslösen kann (Kreuzallergie z.Bsp. bei Latexallergikern) und Bluter sowie Menschen, die Blutverdünner zu sich nehmen, sollten auch keine Papayas essen. Gewisse Inhaltsstoffe können zu plötzlichen Blutungen führen.

Nachteile:
ACHTUNG: es gibt viele so genannte GV Papayas, das sind gentechnisch veränderte. Eigentlich müsste es ja deklariert sein, aber …. und dann ist die Ökobilanz bei einer Frucht, die aus den Tropen kommt natürlich auch nicht erfreulich.

REZEPTE (PDF)