Heute ist Montag und montags ist jeweils Hausfrauentag. Heisst von Grosseinkauf über Grosswäsche bis zum Grosskochen versuche ich möglichst viel zu erledigen, damit ich den Rest der Woche, also naja soweit als Möglich halt … Da es diese Woche sehr heiss werden soll, habe ich beschlossen Suppen auf Vorrat zu machen. So kann man diese einmal als Hauptmahlzeit mit Fladenbrot oder gerösteten Brotstückchen oder Salat und einmal oder zwischendurch als Snack und Apero geniessen.

Die Suppen sind mega schnell gemacht und halten sich gut ein paar Tage im Kühlschrank.

  • Gazpacho scharf, mild und einmal mit Gojibeeren
  • Gurken-Avocao-Joghurt-Suppe

Bei der Gazpacho nehme ich das Grundrezept von Betty Bossy (ohne Brot und ohne Bouillon) und füll eine kleine Flasche für diejenigen die es mild mögen. Die nächste kleine Flasche ist für mich, ich gebe nämlich eine Handvoll Gojibeeren dazu, die liebe ich total. Wobei ich niemand sonst kenne, der Gojibeeren in der Suppe mag. Und der Rest bekommt dann etwas Chili, das mögen bei uns die Männer am liebsten.

Bei der Gurken-Avocado-Joghurt-Suppe ist griechischer Joghurt vorgesehen. Schmeckt mir auch am besten, aber ich nehme den ohne Zucker. Da die Avocado schon reichlich fett ist, kann man auch fettreduzierten Joghurt nehmen, aber ehrlich gesagt, es schmeckt schon besser in der Vollfettvariante. Man kann sich ja mit der Beilage etwas zurückhalten und statt der vorgeschlagenen Pizzastengel getostetes Essenerbrot dazu essen. Total lecker dazu, aber für viele bestimmt auch gewöhnungsbedürftig, sind Seaweed Chips, also getrocknete Algenblätter.

Das Rezept für die Gurken-Avocado-Suppe ist von fooby wobei eigentlich ist es von LouMalou (Nadja Zimmermann), die einen wunderbaren Blog hat, den ich gerne empfehle. Ihre Rezepte sind einfach und schnell zuzubereiten und ohne Chichi, wie sie selbst sagt. Nicht immer super super gesund, aber super fein allemal! LouMalou ist ein unterhaltsamer inspirierender Blog, ich freue mich immer auf die neuen Beiträge!